Tafelwand des Monats

Hallo Ihr Lieben!

Meine Tafelwand im Flur bekam im November zweierlei Anschriebe. Schließlich wollte ich mein Schatz Anfang des Monats nicht schon mit der Weihnachtsdeko konfrontieren. 
So wurde es in der ersten Hälfte des Novembers sehr Sprachenlastig (nennt man das so?).


Naja auf jeden Fall habe ich mir "Hallo" in verschiedenen Sprachen bzw. Dialekten ausgesucht und in unterschiedlichen Schriftarten auf die Tafelwand geschrieben.

Der zweite Anschrieb ist nun ganz der Adventszeit gewidmet. Und ihr müsst mir die schlechten Lichtverhältnisse entschuldigen. Aber ihr kennt ja das Problem, gell?


Ich hab aus meiner Vorlagen-Sammlung zwei weihnachtliche Motive heraus gesucht und die mit Kreide auf die Tafelwand, als Weihnachtsbaum gruppiert, nachgefahren.


Das hat zwar etwas gedauert und auch wenn der Baum nicht ganz symmetrisch ist, kann sich das Ergebnis dennoch sehen lassen, oder nicht?

So...ich werde jetzt die letzte Deko in der Wohnung verteilen und endlich den Adventskranz fertig machen. Schließlich möchte ich morgen die erste Kerze anzünden. 

Euch wünsche ich einen schönen 1.Advent mit euren Liebsten.

Liebe Grüße!


Schwarzwaldmaidli

DIY: funkelnde Schneeflocken

Hallo Ihr Lieben!

Nachdem es Gestern überhaupt nicht mein Tag war (alles lief schief, was nur schief gehen konnte), hab ich mich am Nachmittag hingesetzt und ein bisschen gebastelt.
Da ich dachte es wird mich beruhigen, hab ich meinen neuen und sündhaft teuren Stanzer genommen und diese glitzerbedeckte Schneeflocke gebastelt. Eine Deko die wirklich schnell und einfach zu machen ist.


Für die große Schneeflocke werden 7 Flocken ausgestanzt, die man Paarweise aufeinanderkleben kann, was jedoch nicht zwingend notwendig ist. Ich hab einen Fotokarton genommen und das reicht von der Stärke, um sie einfach zu belassen. Die 7 Flocken in eine große Schneeflocke ordnen und an den angrenzenden Punkten zusammen kleben und trocknen lassen. Kleber auf die Flocken streichen und mit Glitzer besprenkeln. Trocknen lassen und danach kann man eine Schnur anbinden.


Tja, bis auf das Glitzer aufstreuen, hat mich das DIY auch sehr beruhigt. Denn dann komm ich Schussel  Tollpatsch daher und wirf das Glitzerdöschen um. Das Endresultat: Das Glitzer lag auf dem Boden und weil ich auch noch hineingetreten bin, liegen jetzt in der ganzen Wohnung goldene Glitzerpartikelchen auf dem Boden. *grrrr*


Daher ist es kein Wunder, dass mir die Schneeflocke ohne Glitzer am Besten gefällt ;-)


Sobald die Lichtverhältnisse etwas besser sind und ich am Wochenende mehr Zeit habe, zeige ich euch meine Weihnachtsdeko.

Liebe Grüße!



Schwarzwaldmaidli

Bücherecke: Das große Familienkochbuch

Hallo Ihr Lieben!
 
Wie versprochen gebe ich heute mein Fazit, über mein neues Kochbuch ab.

Das große Familienkochbuch
von Martina Kittler
Das Kochbuch ist mir auf Grund der schönen und farbenfrohen Bilder aufgefallen, die nicht nur die Rezepte, sondern auch das Leben mit einer Familie darstellen. Positiv überrascht war ich über den Ernährungsbaum, der als Poster im Buch dabei liegt. Toll finde ich auch die Infos über Vitamine und Ballaststoffe usw.

Layout und Bindung
Das Kochbuch hat eine große, praktische (da abwischbar) und stabile Buchhülle, die farbenfroh gestaltet ist. Für komplizierte Gerichte gibt es eine komplette Seite und die Variationen bzw. einfachen Gerichte teilen sich zum Teil eine Seite. Zu jedem Rezept gibt es ein tolles Bild.

Übersichtlichkeit
Das Buch ist sinnvoll in verschiedenen Kategorien (Einleitung; Frühstück & Pausenbrote; Salate & Snacks; Suppen & Eintöpfe; Gemüse & Kartoffeln; Nudeln, Reis & Getreide; Fisch & Meeresfrüchte; Fleisch & Geflügel; Süßes) unterteilt. Zum Schluss des Buches gibt es ein übersichtliches Register, welches nach Gerichten und sowohl auch nach Zutaten sortiert ist.
Hervorragend finde ich die drei farbigen Lesebändchen. So kann man ein komplettes Menü im Buch markieren.

Kindgerecht & Rezeptauswahl
Das ist die große Frage! Ich hab zwar bis jetzt, noch keine eigenen Kinder, jedoch habe ich einen guten Einblick durch meinen Beruf, was Kinder gerne essen und was nicht.
Und da zeigt das Buch erste Minuspunkte, wie ich finde. Denn es ist nur bedingt kindgerecht und das Titelbild führt in die Irre, denn es gibt wenig Rezepte für Kleinkinder. Wie ich finde, ist es eher für Grundschulkinder gedacht.
Es wird zwar sehr auf gesunde Nahrung und frische Gerichte geachtet, jedoch gibt es einige Rezepte die nicht immer familientauglich sind. Da sie auf Grund der Zutaten, wahrscheinlich auf wenig Begeisterung von Seiten der Kinder stoßen (siehe unteres Bild).
Bisher fand ich die nachgekochten Rezepte lecker und vor allem sind sie in einer überschaubaren Zeit zuzubereiten, was ich ganz klasse finde.

Für mich ist es ein Kochbuch, mit einigen Inspirationen und abwechslungsreichen Rezepten. Für Familien die nicht immer das Gleiche kochen möchten, ist es ein gutes Buch, welches Abwechslung bietet.


Kauft ihr auch gerne Koch- bzw. Backbücher oder sucht ihr euch neue Rezepte über´s Internet? Ich persönlich mach beides und besonders das Kaufen von Büchern nimmt in letzter Zeit überhand ;-)

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Apfel-Zimtkuchen mit Haselnüssen

Hallo Ihr Lieben!
Die Apfelkuchenzeit im Herbst hat bei mir im September mit diesem Rezept begonnen. Heute gibt es wieder ein Apfelkuchen vom Blech, wobei dieser jedoch mit dem vielen Zimt schon etwas mehr nach Winter und Weihnachten schmeckt. Wie ich finde schmecken Äpfel in der Kombination mit Zimt und Haselnüssen unwiderstehlich gut und das Rezept passt daher perfekt in die kalte Jahreszeit. Das Rezept ist sehr einfach und super schnell gemacht. Also genau richtig, wenn sich spontaner Besuch angekündigt hat.


Apfel-Zimtkuchen mit Haselnüssen
2 große Äpfel
Für den Teig:
 250g Mehl
250g Puderzucker
1 Pkt. Vanillezucker
 80ml Öl
 100ml Wasser
50ml Milch
4 Eier
1/2 Pkt. Backpulver
1EL Zimt
4EL gemahlene Haselnüsse
Die Zutaten nach der Reihe in eine große Schüssel füllen. Den Teig 5 Minuten schaumig rühren und anschließend auf einem mit Backpapier bedeckten Backblech verteilen. 2 große Äpfel schälen, entkernen, in längliche Scheiben schneiden und den Rührteig damit bedecken. Den Kuchen bei 180°C im vorgeheizten Backofen für 25 Minuten backen. Wenn der Apfelzimtkuchen fertig ist, kurz auskühlen lassen und zum Schluss mit Puderzucker oder Zucker-Zimt-Mischung bestreuen.


Einen schönen Sonntag wünsche ich euch!

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

Friday Flowerday #21/13

Hallo Ihr Lieben!

Eine turbulente Woche mit vielen Terminen und Verpflichtungen ist nun vorbei. Ich werde den Alltag nun entschleunigen und das Wochenende in vollen Zügen genießen, bevor es am Montag wieder so weiter geht.
Um die Entschleunigung anstoßen zu können, läuft gerade meine Lieblings-CD und der Blumenstrauß auf dem Küchentisch, zaubert mir gute Laune.


Heute konnte ich mich nicht entscheiden. Soll der Strauß noch etwas herbstlich aussehen? Oder neutral? Oder doch gleich weihnachtlich?


Schlussendlich habe ich mich für einen Mix entschieden. Die Gerberas im herbstlichen Gelb, wie die letzten Blätter an den Bäumen. Und den Ilex für das erste weihnachtliche Rot.


Jeden Freitag sammelt Helga auf ihrem Blog Holunderbluetchen, viele schöne Blumenbilder. Jeder, der gerne Blumen auf dem Tisch stehen hat, kann sie bei der lieben Helga zeigen.


Da meine Motivation gerade einen Höhepunkt hat, verschwinde ich nun auf den Dachboden und hole die Weihnachtskisten herunter. Irgendwie hab ich gerade Lust, die Wohnung schon etwas weihnachtlich zu dekorieren.

Euch wünsche ich einen guten Start ins Wochenende.

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

"Suppenzeit" - Gulaschsuppe mit Paprika

Hallo Ihr Lieben!

Habt ihr auch so kalte Hände?
Falls ja, habe ich euch heute das perfekte Suppenrezept, um sich die Finger an einer dampfenden Schüssel aufzuwärmen.


Gulaschsuppe mit Paprika
Zutaten für 4 Portionen
500g Rindfleisch am Stück (Keule)
2 Zwiebeln
1 Knoblauchzehe
2 EL Olivenöl
2 EL Tomatenmark
je 1 EL rosenscharfes und edelsüßes Paprikapulver
125ml trockener Rotwein
700ml kräftige Fleischbrühe
Salz und Pfeffer
1 TL getrockneter Majoran
300g festkochende Kartoffeln
2 Paprikaschoten
1. Das Fleisch trocken tupfen und in 1-2cm große Würfel schneiden. Die Zwiebeln und den Knoblauch schälen, beides klein würfeln. Das Öl in einem breiten Topf erhitzen, das Fleisch darin in zwei Portionen unter Rühren bei mittlerer Hitze etwa 5 Minuten braten. Die Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben und auch etwa 5 Minuten mitbraten. Das Tomatenmark und beide Paprikapulversorten dazugeben und kurz mitbraten.
2. Alles mit Wein und Brühe ablöschen und mit Salz, Pfeffer und Majoran würzen. Die Suppe zum Kochen bringen und bei schwacher Hitze zugedeckt etwa eine Stunde kochen lassen.
3. Inzwischen die Kartoffeln schälen und in 1cm große Würfel schneiden. Die Paprikaschoten vierteln, entkernen, waschen und in feine Würfel schneiden. Die Kartoffeln und die Paprika in die Suppe rühren und zugedeckt bei schwacher Hitze noch 25-30 Minuten kochen lassen. Die Suppe abschmecken und heiß servieren.
Tipp: Wenn es zu scharf ist, kann man mit Créme Fraîche die Schärfe lindern.

 Guten Appetit!


Das Rezept, welches ich mein Freund zum ersten Mal gemacht und mir gleich sehr lecker geschmeckt hat, habe ich aus meinem neuen Kochbuch Das grosse Familienkochbuch. In den nächsten Tagen werde ich es euch vorstellen und mein Fazit abgeben.

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli

DIY: die erste Weihnachtsdeko - Zahnstocher-Masking Tape-Sterne

Hallo Ihr Lieben!
Diese schöne Idee fand ich auf Pinterest und wusste sofort, das wird die erste Weihnachtsdeko, die ich für dieses Jahr basteln werde. Und da alle schon so fleißig am basteln und posten sind und ich am Samstag Zeit hatte, gibt es heute das erste Weihnachts-DIY auf meinem Blog.
Alles was ihr braucht sind folgende Dinge, die ihr unten auf dem Bild erkennen könnt.

Pro Stern braucht man 5 Zahnstocher, die man an den Ecken mit Masking Tape zusammen klebt.
Die ersten 2 Sterne wollten nicht so wie ich. Aber wenn man dann mal den Dreh raus hat, geht es ruckzuck. Am Besten man legt sich den Stern probeweise mal hin, damit man den rechten Winkel findet und die Sterne einigermaßen nach Sterne aussehen. ;-)


Die Zahnstocher-Sterne kann ich mir gut für verschiedene Einsatzbereiche vorstellen. Als Geschenkanhänger machen sie mit Sicherheit auch eine gute Figur. Oder als Girlande an eine Schnur geknotet. Wer möchte kann sie auch an den Weihnachtsbaum hängen.


An die Sterne habe ich noch jeweils einen Faden angeknotet.
Nun hängen sie an den Ästen und eine Lichterkette hat sich dazu gesellt.


  
Ich wünsche euch einen guten Start in die neue Woche.
Liebe Grüße!
Schwarzwaldmaidli

In Heaven No.10

Hallo Ihr Lieben!
 
In den Tiefen meines Laptops habe ich diese Woche noch Bilder des letzten Herbstspaziergangs gefunden. Diese möchte ich heute bei der Raumfee Katja und ihrer Aktion zeigen. 
Es war zwar ein rechter trüber Tag, aber dennoch wurde er noch zum Highlight. Von Weitem hörten wir schon ein Geschnatter und konnten es jedoch überhaupt nicht zu ordnen, da wir in Bodennähe nichts sahen. Bis wir den Blick gen Himmel richteten.
Ein Schwarm von Vögel flogen in V-Formation über den Wald. Man konnte wunderbar beobachten, wie die Vögel immer wieder ihre Position wechselten. Denn schließlich will doch jeder Mal in den Genuss eines Windschattens kommen ;-)

Leider konnte ich nicht erkennen, um welche Zugvögel es sich handelte und vom Geschnatter her, glaube ich eher, dass es Enten waren.


Jeden Samstag sammelt die Raumfee Katja neue Himmelsbilder. Bin schon gespannt, was die anderen Blogger für Himmelsbilder zeigen.
Liebe Grüße!
Schwarzwaldmaidli


Apfel-Walnuss-Kuchen á la Mara von Maras Wunderland

Hallo Ihr Lieben!
 
Das tolle am bloggen ist, dass man viele neue Rezepte kennen lernen kann. Meine "das möchte ich noch backen bzw. kochen"-Liste wird dadurch aber auch immer länger. So konnte ich am Wochenende ein Rezept von der Liste streichen, denn ich habe den Apfel-Walnuss-Kuchen aus dem Blog Maras Wunderland gebacken.

Apfel-Walnuss-Kuchen
Zutaten für eine 26cm Springform, wobei ich mit einer 28cm Springform gebacken habe
200g Walnüsse
1 EL brauner Zucker
200g Mehl
2 TL Backpulver
150g Butter
100g Zucker
2 Pck. Vanillezucker
3 Eier
6 Äpfel
etwas Butter
Die Springform einfetten und mit Mehl etwas ausstreuen. Walnüsse grob hacken, den Boden der Springform damit auslegen und 1 EL braunen Zucker darüber streuen. Das Mehl mit dem Backpulver mischen und beiseite stellen.

Für den Rührteig die Butter mit Zucker und Vanillezucker schaumig schlagen. Die Eier einzeln unterrühren und anschließend das Mehl ebenfalls unterrühren.

Den Teig auf die Walnüsse geben und etwas verstreichen. Circa 6 Äpfel schälen, entkernen, in kleine Stückchen schneiden und auf dem Teig verteilen. Auf den Äpfeln Butterflöckchen verteilen. Den Kuchen im vorgeheizten Backofen bei 170°C für circa 60 Minuten backen. 



Meinen Eltern und mir hat der Kuchen sehr gut geschmeckt.
Die Kombination mit den Äpfeln und den Walnüssen als Kuchenboden ist wirklich gelungen.
Und es schmeckt so lecker, wenn man den Kuchen lauwarm mit einer Kugel Vanilleeis isst. ;-)


Ich möchte noch gerne meine neuen Leserinnen herzlich auf meinem Blog begrüßen! Schön, dass ihr den Weg hierher gefunden habt.  ♥♥
Außerdem möchte ich mal wieder DANKE sagen, für die vielen lieben Kommentare in der letzten Zeit! ♥♥

Liebe Grüße!

Schwarzwaldmaidli