[MOMLIFE] Meine Gedanken zum anstehenden Start bei der Tagesmutter

Hallo Ihr Lieben!

Als wir Mitte März die Absage für einen Krippenplatz erhielten, war die Enttäuschung sehr groß und es war für uns wie ein Schlag ins Gesicht. Ich muss ehrlicherweise schreiben, dass ich erst einmal mit dem Brief in der Hand da saß und weinte. Denn ich wusste aus meinem Berufsleben als Erzieherin, wie schwer es bei uns ist, einen Krippenplatz oder eine Tagesmutter zu finden. 
Ich war enttäuscht, aber auch wütend, dass die Stadt so vielen Eltern mit Kleinkindern eine Absage schickte, da sie es versäumten, neue Krippen- und Kindergartenplätze zu schaffen.

Die Erleichterung kam dann im April, als wir mit viel Glück, Hoffen und Bangen einen Platz bei unserer Wunschtagesmutter bekamen. Und nun schlagen wir in vier Wochen ein neues Kapitel auf: die Fremdbetreuung des kleinen Mannes bei der Tagesmutter. 
Je näher das Datum heranrückt, desto mehr mache ich mir Gedanken darüber und viele Fragen schwirren im Kopf.


Wird der kleine Mann mit der Trennung zurechtkommen? Denn schließlich verbrachte er die letzten 20 Monate jeden Tag mit mir und war nur für ein paar Stunden von mir getrennt. Klappt das frühe Aufstehen oder wird es jeden Morgen ein Morgen unter Zeitdruck? Ich werde wahrscheinlich um kurz vor 7 Uhr aus dem Haus gehen und der kleine Mann wird von seinem Papa gegen viertel acht zur Tagesmutter gefahren. Wird es Tränen geben, wenn der Papa geht? Wird der kleine Mann seinen Mittagsschlaf machen, wenn er bemerkt, es ist nicht die Hand von Mama oder Papa, die ihn hält oder über dem Kopf streichelt? Werden wir es geregelt bekommen, wenn die Tagesmutter mal krank ist? Denn wir haben leider keine Großeltern, die spontan die Betreuung übernehmen können. 

Wie Ihr seht, bin ich im Moment voller Zweifel, ob wir es richtig machen. Die Emotionen einer Mama sind da nicht immer hilfreich, wenn der Kopf was anderes denkt. 
Aber auf jeden Fall bin ich mir sicher, dass das Zusammensein mit anderen Kindern in einer kleinen Gruppe dem kleinen Mann gut tun wird. Er wird neue Erfahrungen sammeln im Umgang mit anderen Kindern. Er wird viel Neues kennenlernen, was ich ihm vielleicht nicht bieten kann. Da unsere Tagesmutter eine pädagogische Ausbildung und selbst auch zwei Kinder hat, bin ich mir auch sicher, dass er in dieser tollen Umgebung, die sie bietet, auch viel Lernen und einen großen Schritt in seiner Entwicklung machen wird.


Ich weiß auch, dass sich alles einfinden wird. Schließlich haben es andere Kinder und Eltern vor uns auch geschafft. Und ich weiß auch, dass wir eine tolle, herzliche Tagesmutter gefunden haben, bei der sich der kleine Mann wohlfühlen wird. So ziehe ich bis zum Start die Bremsen in meinem Gedankenkarussell einfach etwas fester an.

Liebe Grüße


Anette

[FOOD] Frischkäse-Waffeln

Hallo Ihr Lieben!

Letzte Woche kam eine Freundin mit ihrer Kleinen zum Spielen zu uns vorbei. Und da spielen und toben hungrig macht, habe ich für den Nachmittag Waffeln gebacken. Die Waffeln kamen bei Klein und Groß gut an und daher teile ich das Rezept mit Euch.


Frischkäse-Waffeln
Zutaten für ca. 8 Waffeln

125g Butter
70g brauner Zucker
2 Eier
Saft und Abrieb einer Zitrone
130g Frischkäse
150ml Buttermilch
Prise Salz
Prise Zimt
1 Pck. Vanillezucker
180g Mehl
3g Backpulver
1 TL Natron

1. Die weiche Butter schaumig rühren und den Zucker hinzugeben. Die Eier nach und nach hinzugeben und verrühren. Die restlichen Zutaten hinzufügen und alles gut verrühren. 

2. Das Waffeleisen erhitzen und goldgelbe Waffeln backen.


Das Rezept stammt von hier und darf im Rezepteordner bleiben, da uns die Waffeln so gut geschmeckt haben.


Einen schönen Dienstagabend wünsche ich Euch.

Liebe Grüße

Anette